10 ducats Portugalöser, Deventer, 1641

10 ducats Portugalöser, Deventer, 1641

10 ducats Portugalöser 1641

Period: Baroque

Country: Netherlands

Denomination: 10 Ducats “Portugalöser”

Mint: Deventer

Weight: 35.07 g.

Quality: EF scratches in edge (Kratzer und Randfehler, vorzüglich +)

Auction house: Künker

Date: 1 February 2018

Starting price: $160.000

Historical context

As soon as Portugal got independent from Spanish Crown, they signed the Treaty of the Hague, which was a 10-year truce between Portugal and the Netherlands. While these countries were negotiating the Treaty, the cities of Zwolle and Deventer were allowed to issue a small quantity of gold coins. Their aim was to use these coins to trade in the Dutch Brasil for the Dutch West India Company (WIC) to get some profit. They key issue was that the gold/silver exchange was 50% higher in Brazil than in the Netherlands at that time. Hence, WIC could sell those coins to the Portuguese colonies in Brazil and make easy money.

For this reason, they minted these coins to be accepted by Portuguese dealers. Their weight, fine and design in the same of the 10 cruzados of Manuel I; only the coat of arms and the legends are changed, but there is also an explicit mention to the original Portuguese coin.

However, a few months later both Zwolle and Deventer were not allowed to issue coins on their own. According to the seller of this specimen, between 10 and 20 coins were issued in Deventer and this specimen may be the only one that survived to our days.

This article details the historical context where this specimen was minted.

Market

This coin has everything that is needed for a very expensive coin: it is made of gold, it is huge, it is beautiful, it is well preserved, it has an important historical value and it is unique specimen of its type. It is also very difficult to define a price range for a coin of these characteristics. We can easily find some 10 ducats “Portugalöser” auctioned for more than 100.000 euros (one example and another). Hence, I would consider reasonable for a unique specimen to reach 160.000, and even up to 200.000 euros. But I would not be surprised if its final auction price is higher.

Description from the seller

NIEDERLANDE. DEVENTER. Stadt. Portugalöser zu 10 Dukaten o. J. (1640). 35,07 g. * + * ME * VIGILANTE * FLORET * DAVENTRIA / * VALORIS * PORTUGALLICI Gekrönter Wappenschild//• IN * CHRISTO * CRVCIFIXO * SALVS * NOSTRA Kreuz. Delm. -; Fb. -; Purmer De 04.
GOLD. Von allergrößter Seltenheit. Einziges bekanntes Exemplar im Handel und von
größter numismatischer Bedeutung. Sehr attraktives Exemplar mit hübscher Goldpatina,
winz. Kratzer und Randfehler, vorzüglich +
Der vorliegende, äußerst seltene Portugalöser ist von großem numismatischen und historischen Interesse für die niederländische Kolonialgeschichte in Südamerika. Er wurde während der Zeit der Auseinandersetzungen des 80-jährigen Krieges geprägt, während dessen die Republik der Sieben Vereinigten Niederlande ihre Unabhängigkeit von der spanischen Krone erkämpfte. Die letzte Phase dieser Auseinandersetzungen fiel in die Zeit des 30-jährigen Krieges, vom dem auch Deventer betroffen war.
Bereits seit 1621 war es der Westindien-Kompanie gestattet, in Amerika Handel zu treiben; ab 1624 versuchten die Niederlande schließlich, einige Gebiete Brasiliens, das unter portugiesischer Herrschaft stand, zu erobern. Sechs Jahre später setzte sich die niederländische Flotte unter Hendrick Lonck in der Region um Pernambuco (heute Recife) durch und die Kolonie Niederländisch-Brasilien wurde gegründet. 1654 fiel das Gebiet wieder in portugiesische Hände, als die Niederlande durch eine Auseinandersetzung mit den Briten geschwächt waren.
Um 1640 ging nun in den Niederlanden das Gerücht um, dass die portugiesischen zehnfachen Cruzados bzw. Portugalöser in Brasilien zu einem Kurs von 75 Gulden gehandelt wurden, während ihr tatsächlicher Goldgehalt und Wert in den Niederlanden nur 50 Gulden betrug. Daraufhin wurden in Amsterdam alle Portugalöser für 60 bis 61 Gulden aufgekauft, um in der Kolonie zum Erwerb von Zucker genutzt zu werden und einen großen Gewinn einzufahren. Die Städte Zwolle und Deventer witterten ein gutes Geschäft und fingen 1640/1641 selbst an, Portugalöser zu produzieren. Als die niederländische Regierung davon erfuhr, wurden diese zweifelhaften Machenschaften direkt verboten.
Die Münzmeister in Deventer hatten nach eigenen Angaben 10 bis 20 Stücke produziert, von denen einige wieder eingeschmolzen wurden. Auch wenn die genaue Auflage nicht mehr festzustellen ist, war sie definitiv sehr gering. Während aus der Münzstätte Zwolle drei Exemplare bekannt sind, existiert von den Prägungen aus Deventer wohl nur das vorliegende Exemplar (vormals in der Slg. Marques da Costa).

Source

0 Comments

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>